11 Jahre und 89.000 km mit der KTM 990 Adventure
LC8
KTM 990 Adventure, Baujahr 2006
Die KTM 990 Adventure ist seit 2006 mein Allround Motorrad. Mit ihr geht fast alles. Der Motor ist sehr drehfreudig und macht die Adventure zum Wolf im Schafspelz, die Handlichkeit und Agilität die sie an den Tag legt , sieht man ihr nicht unbedingt an. Darüber hinaus ist sie super bequem und damit auch für lange Tagesetappen bestens geeignet. Im Piemont habe ich sie dann auch endlich mal ausgiebig auf Schotter bewegt was die Adventure natürlich gelassen hingenommen hat.

Inzwischen habe ich die 89.000 km Marke überschritten. Größere Probleme hatte ich bislang nicht, abgesehen von der Hinterradbremse die immer mal wieder an Wirkung verloren hat. Dies Problem ist trotz des KTM Bremsen Updates immer wieder aufgetreten. Inzwischen wechsle ich einfach alle 5.000 km die Bremsflüssigkeit.

LC8_Gepäck
Fahren auf Reisen mit Gepäck
Die serienmäßige Gepäckbrücke habe ich gegen eine größere von Touratech getauscht. Anstatt Koffern habe ich wasserdichte Ortlieb Motorradpacktaschen, damit diese nicht am heißen Auspuff zerschmelzen hat mir ein Bekannter Abstandshalter gefertigt. Im Touratech Tankrucksack habe ich meine Fotoausrüstung verstaut. So komme ich immer schnell ran, wenn es nötig ist.

Sprit- und Ölverbrauch
Mein Verbrauch liegt in der Regel zwischen 5,8 bis 6,3 Liter, bei Bummeltempo wie in der Schweiz oder Norwegen habe ich auch schon nur 5,0 Liter gebraucht. Wenn ich beim zügigen Kurvenrausch weniger schalte sondern auch den oberen Drehzahlbereich nutze bin auch schon über 7,0 Liter gekommen. Der Ölverbrauch ist recht gering, geschätzt 0,1 Liter auf 1.000 km.

TrailAttack
Reifen
Zuerst fuhr ich drei Sätzen Pirelli MT90 die ca. 7.500 km hielten. Am Pirelli hat mich immer der unruhige Vorderreifen gestört. Dann folgte ein Satz Bridgestone BW501/BT021R den ich ca. 8.000 km drauf hatte. Anschließend wechselte ich auf den Conti Trail Attack, der erste Satz hielt ca. 8.500 km. Der zweite Satz 9.500 km! Zugegeben war der Norwegen Urlaub, glaube ich, recht verschleißarm. Der Conti Trail Attack bietet dazu noch einen guten Grip und läuft wie der Bridgestone deutlich ruhiger als der Pirelli MT90. Anschließend probierte ich den Pirelli Scorpion Trail aus. Beim Fahren merkte ich eigentlich keinen Unterschied zum Conti Trail Attack, der Verschleiß ist aber etwas höher, er hielt trotzdem gute 8.000 km. Aktuell habe ich den Heidenau K60 Scout aufgezogen. Fährt sich erstaunlich gut für das grobe Profil und das sogar ohne Luft. Im Piemont habe ich erst auf dem Campingplatz gemerkt das ich eine ganze Zeit ohne Luft unterwegs war, dachte das eirige Fahrverhalten wäre normal, ups.
Cockpit

Heizgriffe
In Norwegen und Schottland habe ich meine nachgerüsteten Heizgriffe lieben gelernt. Durch eine stufenlose Regelung von Alpentourer.de lassen sie sich prima regulieren.

Kette
Inzwischen habe ich den vierten Kettensatz drauf. Den Ersten wechselte ich nach 23.000 km, um nicht beim anschließenden Alpenurlaub den Kettensatz wechseln zu müssen. Im Nachhinein hätte ich ihn damals nicht so früh wechseln müssen. Auch den Zweiten wechselte ich vorsichtshalber wegen des bevorstehenden Urlaubs nach 28.000 km. Aber dieser hätte wohl auch noch ein paar tausend Kilometer gemacht. Ich wollte aber nicht auf Korsika den Kettensatz wechseln müssen, wenn ich mich geirrt hätte. Der dritte Kettensatz hielt auch wieder knapp 28.000 km.

Cockpit

Was gab es an notwendigen Reparaturen
Auch nach dem obligatorischen Bremsen Update hatte ich immer wieder mit dem Ausfall der Hinterradbremse zu kämpfen. Auch in Schottland verabschiedete sich die Bremse wieder fast komplett, ich bremste dann wieder nur vorne und das konnten die Bremsscheiben vorne scheinbar nicht ab. Ich bin dann noch etliche Kilometer damit gefahren aber nach 46.500 km war dann ein Satz neuer Bremsscheiben vorne und ein neuer Dichtsatz hinten fällig. Seit dem funktioniert bislang auch die Bremse hinten wieder einwandfrei. Nach 58.000 km verabschiedete sich doch noch mein Kupplungsnehmerzylinder. Ich habe immer gedacht, wenn der so lange hält geht der auch nicht mehr kaputt, denkste. Den undichten originalen tauschte ich gegen einen aus dem Vollen gefrästen und eloxierten von Sigutech aus.

Zurück zur vorigen Seite.